Nebelwald-Reservat Monteverde

File 828Der Monteverde Nebelwald ist ein privates Schutzgebiet einer tropenwissenschaftlichen Organisation (geöffnet tägl. 7-16 Uhr) und liegt etwa sechs Kilometer östlich des Städtchens Santa Elena. Mittelamerikas berühmtester Vogel, der in grün und rot schillernde Quetzal mit prachtvoller Schwanzfeder ist hier heimisch und machte die Gegend seit den 1980er Jahren zu einem der attraktivsten Touristenziele.

Wegen seines sensiblen Ökosystems ist der Einlass auf ca. 150 bis 200 Besucher beschränkt, verpasst man die Gelegenheit am frühen Morgen, ist mit langen Wartezeiten zu rechnen. Etwas ruhiger geht es im benachbarten Nebelwald-Reservat Santa Elena zu. Obendrein bietet dieser Park aufgrund seiner höhergelegenen Lage hervorragende Aussichtsspots. Bei sonnigen, klarem Wetter reicht die Sicht bis zum Vulkan Arenal, sowie zur Pazifik- und Atlantikküste.
File 795Zurück zum artenreichen Nebelwald Monteverde, denn dieser verzeichnet um die 400 Vogelarten, unter welchen ca. 30 Kolibris und mehrere Tucane sind. Hinzu kommen zahlreiche Reptilien wie Schlangen und Frösche, mehrere Arten von Wildkatzen und Affen, sowie Tapire, Waschbären, Nasenbären und Gürteltiere. Insgesamt 9 gut passierbare und lehrreiche Wanderwege führen durch den nebligen Dschungel mit einer ganzen Reihe an Quellen und Flüssen. Mit viel Geduld und Zeit kann man hier über 500 Baumsorten, mehr als 400 Orchideenarten und ca. 200 Farne ausmachen.

Mehrere tausende Insektenarten bevölkern die Pflanzenwelt, darunter z. B. beinah 500 Schmettelingsarten. Um in den Genuss einer erfolgreichen Tierbeobachtung zu kommen, ist es am effektivsten sich einen Führer zu nehmen. Dieser kennt die Tiergeräusche, so dass den Besuchern auch bei dichter Bewaldung und Nebel keine Beobachtungsgelegenheit entgeht. Ein Besucherzentrum mit Café am Eingang stellt Karten zu den Wanderpfaden und Verzeichnisse der verschiedenen Tierarten zur Verfügung. Besonders empfehlenswert sind die geführten Nachtwanderungen bei denen man nachtaktive Tiere entdecken kann, die immerhin ca. 60% der dort vorkommenden Tierwelt ausmachen.
Für Abenteuersportler bietet sich eine Canopy-Tour im Park an. Der Regenwald von Monteverde war eine der ersten Gegenden in Costa Rica, in der Besucher an denen von Baum zu Baum gespannten Drahtseilen entlang gleiten konnten. Bis heute finden immer mehr Touristen Gefallen daran und es werden die unterschiedlichsten Touren angeboten, so z. B. über Wasserfälle hinweg oder auch der beliebte "Tarzan Swing".