Regenwald der Österreicher

File 837Dieser Park liegt im östlichen Teil des Golfo Dulce, nur wenige Kilometer von dem Hafenstädtchen Golfito entfernt. Auf die Initiative des Österreichers Michael Schnitzler hin wurden nach und nach immer mehr Flächen des Esquinas-Regenwaldes unter Naturschutz gestellt. Die 1991 privat gegründete Vereinigung "Regenwald der Österreicher" ist ein Vorzeigeprojekt für die Erhaltung bedrohter Tieflandregenwälder Mittelamerikas mithilfe ausländischer und ökologisch interessierter Geldgeber.

In Form von Spenden, die um die 13.000 Österreicher leisteten, konnten im Jahr 1999 über 1 Million US-Dollar gesammelt und ein Gebiet von etwa 2.500 ha von seinen ursprünglichen Eigentümern freigekauft werden. Diese Aktion wurde gestartet, da der Regierung Costa Ricas ursprünglich das Geld fehlte, um das Gebiet aufzukaufen und offiziell zum Nationalpark zu erklären. Eine Schenkung machte es schließlich zum Eigentum des Landes Costa Rica.

Die aufgekauften Landschaftsteile des Esquina-Regenwaldes wurden dem Nationalpark Piedras Blancas angeschlossen, der sich wiederum in unmittelbarer Nachbarschaft des Nationalparks Corcovado befindet. Das Schutzprojekt ist in stetiger Bewegung und hat es sich unterdessen zur Aufgabe gemacht, auch die vereinzelten Korridore rund um den Esquinas-Regenwald aufzuforsten.

Mittlerweile befinden sich rund 10.000 ha, und damit über 60 % des gesamten Esquina-Areals, im Besitz der nationalen Parkverwaltung. Die Vereinigung unterstützt zusätzlich die Anstellung von 2 Wildhütern sowie Projekte gegen die Wilderung bedrohter Wildkatzen. Das Gebiet zeichnet sich durch eine hohe Artenvielfalt aus. Über 300 Vogelarten, alle 4 in Costa Rica beheimateten Affenarten (Kapuziner-, Klammer-, Brüllaffen und Totenkopfäffchen) sowie diverse Wildtiere wie Puma, Ozelot und Jaguar leben hier. Weiterhin wurden über 3.000 Arten von Pflanzen, darunter mindestens 170 Baumarten bisher registriert.

Andere Initiativen der Vereinigung sind zum einen die wissenschaftliche Erforschung des Regenwaldes an der Tropenstation La Gamba, eine Institution der Universität Wien, und zum anderen ein Projekt, das sich dem Ökotourismus widmet. Die inmitten von Primär- und Sekundärregenwald eingebettete Esquinas Rainforest Lodge bietet Gästezimmer und ist Bestandteil der 8 km nördlich von Golfito gelegenen Gemeinde Gamba. Sie beschäftgt einheimische Arbeitskräfte und lässt ihre Gewinne nicht nur dem Umweltschutz, sondern auch den Menschen der Gemeinde Gamba zugute kommen. Das weitreichende Gelände der Lodge ist von unterschiedlich verlaufenden und gut vernetzten Wanderpfaden umgeben, die man auch unter professioneller Führung erkunden kann. Auch von allen Unterkünften an der Küste nördlich Golfitos findet man Zugang zum Park.