Sport in Costa Rica

Angeln
File 873Zum Frischwasserangeln empfiehlt sich der Arenal See, wo man u. a. den besonders schweren und in vielen Farben schillernden Guapote (auch: Regenbogenbarsch) finden kann. An der Karibikküste schwimmen Tarpune in die Flußmündungen, vom Rio Colorado im Norden bis zum Sixaola an der Grenze zu Panama. Von Februar bis August lohnt sich das Fischen auf pazifischer Seite in Guanacaste, Quepos und Golfito, wo man auf Barsche, Segelfische, Thunfische, Rosterfische und Schnapperfische stösst.
 

Canopy
Der Fun-Sport erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Mittlerweile bieten ihn viele verschiedene Lodges und Hotels in eigenen Anlagen an. So werden Drahtseile entweder von Baum zu Baum oder von Stahlmast zu Stahlmast, über Täler hinweg oder durch die höheren Lagen der Regenwälder, mitunter über Wasserfälle, gespannt. Den Klassiker findet man im Monteverde Naturreservat nahe des Vulkans Arenal. Dort kann man auf einer Strecke von mehr als 800 m und mit bis zu 130 m über dem Boden an elf verschiedenen Tragseilen durch den Regenwald gleiten und dabei die atemberaubende Landschaft bestaunen.


Golf

Das Land besitzt mittlerweile viele Golfplätze, so in Guanacaste (Reserva Conchal Golf Course), Puntarenas (Los Sueños Marriot Golf Course) und auf der Halbinsel Nicoya (Tango Mar Golf & Country Club). Der bekannteste und schönste ist der Cariari Country Club bei San José.


Surfen (Wellenreiten)

Surfen ist eine der attraktivsten Sportarten in Costa Rica, sowohl für Profis als auch für Anfänger. Besonders frequentiert ist es an der Pazifikküste, wo man zu jeder Jahreszeit bei einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 27°C surfen kann. Die Stadt Jacó und der in der Nähe liegende Playa Hermosa bieten eine ausgezeichnete Brandung mit rascher Abfolge von niedrigen Wellen. In der Provinz Guanacaste und auf der Halbinsel Nicoya reihen sich gleich mehrere lohnende Strände wie Nosara, Tamarindo, Sámara, Mal Pais, St. Teresa und Manzanillo aneinander. Im südlichen Pazifik ist noch die Halbinsel Osa mit ihrem bekannten Playa Pavones (berühmte ca. 1 km lange Linkswelle) zu nennen. Außerdem sehr populär sind die bis zu 3 m hohen Wellen von Witch´s Rock in der Nähe der Playa Naranjo.
Zwischen Oktober und Dezember kann die Atlantikküste empohlen werden. Beliebte Spots befinden sich in der Nähe und südlich von Puerto Limón. Dazu zählen die Isla Uvita, Playa Negra und Puerto Viejo (Salsa Brava) sowie Punta Uva.


Tauchen und Schnorcheln

Die besten Adressen zum Tauchen und Schnorcheln befinden sich an der Pazifikküste, so die Isla de Caño und Playa de Coco. Ganz exklusiv und von besonderer Schönheit ist das einmalige Naturreservat Isla de Coco, das sich ca. 500 km vom Festland entfernt befindet.
An der Atlantikküste kann man bei Cahuita und Puerto Viejo schnorcheln, allerdings wurden dort die Riffe vor einigen Jahren duch das Klimaphänomen El Niño zerstört und haben sich bis heute noch nicht vollständig erneuern können. Somit ist auch für diesen Sport die pazifische Küste besser geeignet. Auf der Halbinsel Nicoya findet sich in der Nähe des Nationalparks Curú die kleine und mit wunderschönen Sandstrand versehene Isla Tortuga. Dort kann man einen außergewöhnlich reichen Fischbestand beobachten.

Wildwasserrafting
In den Talamanca-Bergen und in der Cordillera Central finden sich wunderschöne Flüsse mit dem nötigen Gefälle und der daraus resultierenden Geschwindigkeit. Dazu gehören der Río Sarapiquí (Wildwasserstrecken und ruhiges Gefälle), der Río Reventazón (schwierigere Bedingungen), der Río Pacuare (längste Wildwasserstrecke Costa Ricas durch tier- und pflanzenreichen Dschungel) und der Río Corobicí (ruhig, grenzt an den Palo-Verde-Nationalpark mit ca. 300 registrierten Vogelarten).

Windsurfen und Kitesurfen
Die Landschafts- und Wetterbedingungen für diese Sportarten sind in Costa Rica ausgezeichnet. Der Arenal See im Binnenland bietet sehr gute Voraussetzungen mit seinen starken Passatwinden, ebenso wie der in der Nähe gelegene Coter See. In der Bahía Salinas am Pazifik in der Nähe von La Cruz kann man ebenfalls Windsurfen. Besonders beliebt ist die nördliche Pazifikküste, da dort die starken Winde vom Lago de Nicaragua wehen.