Liberia

File 675

Liberia, die Hauptstadt der Provinz Guanacaste liegt an der gut ausgebauten Interamericana und ist mittlerweile wichtigster Verkehrsknotenpunkt neben San José. Nicht nur mit dem internationalen Flughafen Daniel Oduber Quiros, bei dem seit geraumer Zeit Planungen für den Ausbau laufen, sondern auch als Basis für alle wichtigen Ziele in der Umgebung wie den Naturschutzgebieten im Nordwesten des Landes oder die paradiesischen Strände der Halbinsel Nicoya ist die Stadt in sehr guter Anbindung.

Als "La ciudad blanca" (die weiße Stadt) wird sie auch bezeichnet, doch könnten derweil einige Häuser einen neuen Farbanstrich gut gebrauchen. Nur wenige historische Bauten sind erhalten, die ältesten sind um die 150 Jahre alt. So auch die älteste Kirche La Iglesia de la Ermita de la Resurrección, die allgemein unter den Einheimischen "La Agonía" (die Kummervolle) genannt wird. Ein Spaziergang vom Park zur Agonía und durch ihre umliegenden Strassen ist ein schöner Zeitvertreib.

Eine weitere und moderne Kirche, die Iglesia Immaculada Concepción de María, befindet sich inmitten des pflanzenreichen und schattenspendenden Parque Central.

Früher war die Stadt Mittelpunkt der Sabaneros, der Viehzüchter und Pferdeliebhaber aus Guanacaste. Heute zeugt noch eine Statue eines Sabaneros an der Hauptstrasse Avenida 25 de Julio und regelmäßig stattfindende Rodeo-Turniere von der Cowboykultur. An den Hauptfeiertagen wie Ostern, Weihnachten und dem Tag der Eingliederung Guanacastes an Costa Rica am 25. Juli finden grosse Pferdeparaden, sog. "topes", statt. Die Mischung aus Rodeo und Jahrmarkt verspricht sehr viel Spass und Unterhaltung. Neben Viehauktionen, Imbissbuden, Musik und Tanz wird auch Bullenreiten veranstaltet, das die meisten Zuschauer anzieht. Die Tradition der Viehzucht in Guanacaste wird ebenfalls in einem kleinen Ausstellungsraum in der Touristeninformation präsentiert. In Planung ist ein größeres Museum, das sich weitreichender der costaricanischen Geschichte und Kultur der Sabaneros widmen soll.

Im Vergleich zu anderen Provinzhauptstädten ist das kulturelle Angebot in Liberia recht spärlich. Auch zur Abendstunde ist es in der Stadt recht ruhig. Ein Kino, eine Discothek und viele kleine günstige Bars, manchmal mit Livemusik, können da etwas Abwechslung bieten. Sehr schön ist es in einem der vielen Cafés und Sodas eine Erfrischung zu sich zu nehmen und dabei gemütlich die Einheimischen, darunter auch viele "Cowboys", und ihr Treiben zu beobachten.