Playa Flamingo

(mittlere Pazifikküste, Guanacaste)

File 717

Dieser weiße und schöne Sandstrand in Punta Salinas hat die Form eines Halbmondes und wirkt wie das perfekte Postkartenmotiv, weshalb er schon viel früher als andere Gebiete für den Tourismus entdeckt wurde. Früher hieß er Playa Blanca und kam aufgrund des ersten großen Hotels "Flamingo Beach Resort" in den 1950er Jahren zu seinem heutigen Namen, Flamingos gibt es dort nicht. Das Schwimmen in der Bucht ist sehr sicher.


Pauschaltouristen und Angelsportler reisen seit langem besonders gern hierher. Die Umgebung wird durch die Felsvorsprünge der Punta Salinas mit ihrer natürlichen Flora und Fauna geprägt und bildet damit einen optischen Gegensatz zu all den Hotels höherer Preisklasse und privaten Villen in den Hügeln über der Bucht. Diese bieten allerdings einen fantastischen Ausblick über die Bucht. Man kann sich hier auch ein Appartment mit eigenem Personal mieten.


Eine Bank, die US-Dollar und Reiseschecks wechselt, befindet sich gegenüber vom Flamingo Marina Resort, ein kleiner Supermarkt an der nord-südlich verlaufenden Hauptstraße. Von der Küste aus hat man einen tollen Blick auf die kleine Insel Plata. Bekannt ist die Gegend für ihren Yachthafen und das Hochseefischen. Das ganze Jahr über findet man hier vor der Küste Marline, Thunfische, Schwertfische und Schnapper. Bekannt sind auch die regelmäßig stattfindenden internationalen Wettbewerbe im Sportfischen. Neben dem reichhaltigen Angebot der üblichen Wassersportmöglichkeiten (Tauchen, Schnorcheln, Angeln) kann man sich auch in einem der Shops Fahrräder oder Bodyboards leihen. Ein 18-Loch Golfplatz steht für Golfliebhaber zur Verfügung.
Leider hat das Ansehen der Gegend durch aufkommende Schwierigkeiten mit Prostitution und Drogen in den letzten Jahren etwas eingebüßt.