Mal País & Santa Teresa

(südliche Pazifikküste, Puntarenas)

File 693

Dieses Gebiet an der Südwestecke der Halbinsel Nicoya entwickelte sich seit den 1970er Jahren zu der Surfkommune schlechthin, besonders wegen seiner schönen, über viele Kilometer erstreckenden Strände mit beständigem Wellengang. Santa Teresa bildet die größte Ortschaft der Region, die Wellen der Playa Santa Teresa sind berühmt für ihre Schnelligkeit und Kraft. Sie brechen nach links und rechts. Hier und auch an der südlich anschließenden Playa El Carmen ist das Surfen praktisch zu jeder Tageszeit möglich.
Anfänger finden in Santa Teresa und Mal País viele Anbieter, bei denen das Wellenreiten unter professioneller Leitung erlernt werden kann. In den Orten begegnet man dementsprechend vielen Surfläden, durch den Wettbewerb werden die Preise allerdings niedrig gehalten. Als Ergänzung zum Surfen hat sich bei vielen Yoga bewährt. Dabei kann man dem Muskelkater mit Dehnübungen entgegen wirken. In einigen Hotels und Lodges werden Kurse in den verschiedensten Yogaarten angeboten.

Andere Aktivitäten wie organisierte Ausritte, Angeltouren, Canopy oder auch das Spielen von Volleyball und vor allem Fussball mit den Einheimischen bieten sich ebenfalls sehr gut an. Oder man mietet sich eines der beliebten Quads und erkundet die Umgebung selbstständig. In Santa Teresa gibt es einige Restaurants, traditioneller Anlaufpunkt für Surfer ist das an der Hauptkreuzung gelegene "Frank´s Place". Hinter der Kreuzung findet sich ein neues Einkaufszentrum mit Geldautomaten und einer Bank, die US-Dollar tauscht.

Empfehlenswert ist ein Ausflug an die Südspitze der Halbinsel, wo sich das 1272 ha grosse Cabo Blanco Naturreservat (geöffnet Mi-So 8-16 Uhr) befindet, das bereits in den 1950er Jahren gegründet wurde. Neben zahlreichen Vogelarten und Schmetterlingen, hat man zudem die Chance Affen, Waschbären und Nasenbären zu entdecken. Da zum Naturreservat auch noch 1700 ha Meeresfläche gehören, trifft man auf traumhafte weiße Sandstrände, denen kleine Inseln vorgelagert sind. Auf diesen kann man Kolonien von Seevögeln beobachten.